Grundidee

Die Idee zu diesem Projekt entwickelte sich bei der Durchführung von Vertretungsstunden der Mathematik in den Klassen 9 und 10. Die Schüler/-innen zeigen oft wenig Größenverständnis und glauben, dass sie das im Mathematikunterricht erlernte "nie wieder brauchen". 

Auch viele Erwachsene haben in ihrer schulischen Laufbahn nicht immer den nötigen Zugang zur Mathematik gefunden.

 

Genau an dieser Stelle möchte ich ihre Aufmerksamkeit erhalten und ihr Interesse wecken.

Als künstlerisch ambitionierte Mathematiklehrerin möchte ich meine Bilder nutzen, um grundlegende mathematische Themen zu illustrieren und begreifbar machen, dass unser alltägliches Leben sehr viel Mathematik beinhaltet. Sogar, dass sie uns unbewusst ständig begegnet.

Dabei halte ich die photorealistische bzw. surrealistische Darstellungsweise gepaart mit Grafik-Elementen für besonders geeignet.

 

Die Bilder zeigen den Alltagsbezug oder die grafische Darstellung mathematischer Inhalte bis Kl. 10 bzw. auch in Lehre und Ausbildung. 


Mitmach-Aktion

Begleitend soll es ein "Mathe-Parcours" mit Bezug auf die Bilder geben, in der Gruppenweise kleine spielerische Aufgaben zu lösen sind. Zur Lösung der Aufgaben sollen aber keine aufwändigen Berechnungen nötig sein, sondern mehr das Handeln, Schätzen, Kopfrechnen oder Überschlagsrechnen helfen. Zusätzlich auch Alternativ-Aufgaben für leistungsstarke und leistungsschwache Schüler/-innen.

 

Mathematik in Politik und Medien

Mathematische Begriffe und Hintergründe tauchen auch in Nachrichten und politischen Programmen auf.  So soll zumindest ansatzweise darauf eingegangen werden, dass auch hier mathematisches Wissen notwendig ist, um so manchen Inhalt zu verstehen.

Weiterführendes Material 

Über die Veranstaltung hinaus ist weiterführendes Material wie Arbeitshefte für den Unterricht, ein Brettspiel, Stationsarbeitsmaterial in Planung.

Langfristig besteht auch das Ziel ein Lernspiel für PC und Tablett zu entwickeln.